30.08.2014 - Landesliga gelingt guter Saisonabschluss - Bernhardt siegt erneut

Herscheid: beste Ligaplatzierung für die "zweite Garde"

Man kennt das als Triathlet, kaum sind im Mai die Überschuhe und Armlinge im Schrank verstaut, ist es auch schon wieder Ende August und die kurze Saison geht zu Ende. Nach dem Eisrennen 2013 in Herscheid - beim ersten Start zeigte das Thermometer nur 4 Grad - wurde der Wettkampf in diesem Jahr in den Spätsommer verlegt. Bekannterweise fiel dieser eher durchwachsen aus, aber immerhin zehn Grad mehr erwarteten die Athleten, als es auf die 500 m lange Schwimmstrecke im Herscheider Freibad ging.

Hier zeigte Alexander Fischer, der Jüngste im Bunde, seine Stärke und entstieg nach gut sieben Minuten dem Becken. Mit einigem Abstand folgten Jan Müller (8.10 min), Jan Chill und Marc Rosin, die zeitgleich nach knapp neun Minuten in die erste Wechselzone liefen. Danach stand den Athleten das bevor, was den kurzen, aber sehr harten Sprint im Sauerland ausmacht: viele Höhenmeter auf der Radstrecke. Gleich zwei Anstiege waren in jeder der zwei Runden zu bewältigen, vor allem die Steigung nach Stottmert verlangte mit teilweise 15 % allen Startern das Letzte ab.
Jan Müller konnte sich auf dem Rad ein Stück nach vorne arbeiten, Alexander Fischer büßte zwar ein paar Ränge ein, konnte aber noch recht weit vorne in die Laufschuhe wechseln. Jan Chill war nicht ganz zufrieden, schob sich aber auch Platz um Platz nach vorne. Marc Rosin hatte noch mit den Nachwehen seiner ersten Langdistanz zu kämpfen, fightete sich aber beherzt über die Strecke.
Vor ein paar Jahren kündigte der Ausrichter die Laufstrecke noch als "flach" an, berechtigterweise wurde dieser Hinweis mittlerweile entfernt. Drei kurze Runden waren zu absolvieren, wobei der steile Anstieg zu Beginn jeder Runde noch einmal richtig an die Körner ging. Alle mobilisierten noch einmal die letzten Kräfte, Alexander und Jan Müller mussten sogar gegen den jeweiligen direkten Kontrahenten in einen Endspurt gehen und sicherten so noch einmal zwei Platzziffern.
Unter dem Strich stand mit Platz 16 das beste Resultat der Saison zu Buche, auch wenn alle vier noch Steigerungspotential in ihren Leistungen sahen. "Man muss aber auch klar sehen, dass das Niveau in der Landesliga in diesem Jahr enorm hoch ist", bilanzierte Jan Müller. "Mit einer fast identischen Zeit war ich letztes Jahr 11., dieses Mal 28." Trotzdem zeigt die Fieberkurve in die richtige Richtung, um im neuen Jahr neu anzugreifen.

Bernhardt siegt nach packendem Finish

Da die erste Mannschaft an diesem Wochenende "spielfrei" hatte, nutzte Kapitän Maik Bernhardt die Gelegenheit, um noch einmal einen intensiven Reiz für das anstehende Finale in Xanten zu setzen und meldete sich als Einzelstarter. Nach gewohnt sehr solidem Schwimmen ging es an seine Paradedisziplin. "Auf diesem Profil hilft es schon sehr, ein guter Radfahrer zu sein", meinte er zufrieden im Ziel. Trotzdem konnte er seinen Gegner vom KTT auf dem Rad nicht entscheidend distanzieren. "Wir sind Schulter an Schulter in den Zielsprint gegangen", berichtete Bernhardt. "Auf dem letzten Kilometer habe ich eine Attacke gesetzt und kam so zum Sieg. Es war aber eine Kopf-an-Kopf-Entscheidung."

Gut für die Zuschauer und natürlich für den Athleten vom Herner Triathlon Team 11.

Free business joomla templates

Herner Triathlon Team 11      Impressum    /    Kontakt