05.07.2015 - Ironman Frankfurt - Die Hitzeschlacht am Main

 

Sven Abbing hat gestern den bisher größten Erfolg seiner Sportlerkarriere feiern können ! Beim Ironman Frankfurt wurden nicht nur Slots an die besten Altersklassen Athleten für den Ironman Hawaii vergeben, es wurde auch um die Krone des besten europäischen Triathleten gekämpft. Alle Augen waren in Herne auf die Altersklassenwertung im Online-Liveticker gerichtet. 7 Slots wurden je Altersklasse vergeben; in Anbetracht der heißen Temperaturen schien das kein leichtes Rennen zu werden. Zum Schwimmstart gegen 7:00 Uhr ging´s ohne Neoprenanzug in den 26Grad warmen Langener Waldsee. Sven brauchte für die 3,8km 1:00:43h und erreichte als 24. in seiner Altersklasse die Wechselzone. Vor Ihm lagen jetzt 180km in seiner Paradedisziplin. Vom Langener Waldsee ging es nun stadteinwärts Richtung Frankfurt auf einem komplett für den Verkehr gesperrten Radkurs. Zwei Runden waren im Frankfurter Umland zu absolvieren. „The Beast“, „The Hell“, der „Hühnerberg“ und nicht zuletzt der „Heartbreak-Hill“ sind hier besonders zu nennen. Allesamt Zuschauermagnete und für jeden Athleten ein absolutes Erlebnis. Sven spulte sein Radprogramm völlig souverän ab. Bei 96km und einem bis dahin 37er Schnitt wagte man Zuhause vor dem PC vorsichtig die Prognose das es zwar eng wird, aber ein Sub 9 am heutigen Tage möglich sei. Bei 4:49:36h stellte Sven in der glühenden Mittagshitze sein Canyon in der Wechselzone ab um auf die letzten 42km zu wechseln. Die Altersklassenplatzierung immer noch fest im Blick, stieg er mit der 6. schnellsten Zeit vom Rad. Den Schnitt von knapp über 37km/h konnte er halten und wurde mit der 29.schnellsten Radzeit im Gesamtranking belohnt. Die langen und kraftraubenden Trainingsausfahrten haben sich heute absolut bewährt. Das hartes Training sich auszahlt und mit Erfolg belohnt wird, sollte sich dann auch auf der Laufstrecke zeigen. Angepeitscht von der Familie, Freunden und seiner Frau Katharina, die die Strecke am Mainkai säumten ging es auf den abschließenden Marathon. Der Slot für Hawaii war zum Greifen nah und in Frankfurt herrschten bereits hawaiianische Bedingungen. Die erste Hälfte bis 21km lief Sven im Tempo von 4:30min. Position für Position schob er sich nach vorne. Nach erstem Vergleichen der Zeiten in seiner AK ist kurz vor Kilometer 30 zuhause im Liveticker ist die Nachricht eingeschlagen wie eine Bombe. Sven hatte 4 min Vorsprung auf einen bis dahin vorne liegenden belgischen Athleten rausgelaufen. 08:05:47h standen bis jetzt auf der Uhr. Das bedeutete bis dato Platz 1 in der Altersklasse und damit den Titel des Europameisters. Die Euphorie bei den daheimgebliebenen Fans und der Familie an der Strecke schien nun ungebremst und gemeinsam peitschte man Sven nun auf die letzten 21km in der Mainmetropole. Weitere 4km später lief der Motor immer noch konsequent und souverän und er hatte einen Vorsprung von 8min rausgelaufen. Was Sven bereits im Vorfeld angekündigt hatte, bestätigte sich nun tatsächlich auf der sonnigen Laufstrecke am Main. Die heißen Temperaturen schienen Ihm wenig auszumachen und seine Renntaktik schien voll aufzugehen. „Is´hart aber geht“, gab er auf der Strecke zur Freude aller „Fans“ aus. Am Ende blieb die Uhr nach 42,2km bei 9:09:28h stehen. Sub 9 war verpasst. Der Hawaii-Slot nicht. Und als Krönung oben drauf gab es den Europameistertitel in der AK 30-34.

 

Die Sensation und der größte Erfolg in der noch jungen Vereinsgeschichte des HTT war perfekt!!

 

Wir sind Europameister!

 

Für die Ergebnislistenfans sei noch eins gesagt: Im Gesamtranking mit 3064 Athleten hat sich Sven, als zweitbester Altersklassenathlet, hinter den Profis auf Platz 16 eingereiht!! Dieses Ergebnis spiegelt nochmals die herausragende Form wieder!

 

Sven, wir gratulieren Dir nochmals herzlich zu Deinem Erfolg und sind stolz auf Dich!!

zu den Ergebnissen

 

Free business joomla templates

Herner Triathlon Team 11      Impressum    /    Kontakt