03.10.2015 - Giro in Münster

Am vergangenen Wochenende hieß es noch einmal Zähne zusammenbeißen und Gas geben. Wo fast alle anderen Vereinsmitglieder schon in der Wohlverdienten Saisonpause verweilen, nutzten Olaf und Christian noch einmal das schöne Wetter und gingen in Münster beim alljährlichen Münster-Giro an den Start. Zusammen mit über 1000 Radsportbegeisterten ging es auf den 60km langen Kurs, den Olaf in einer hervorragenden Zeit von 1:20h in der Führungsgruppe hinter sich brachte. Christian kam nach 1:31 ins Ziel und bereitete sich mental schon einmal auf den Halbmarathon einen Tag später in Köln vor, den er sogar mit persönlicher Bestzeit von 1:44:06 bestritt.

Herzlichen Glückwunsch Euch Beiden

zu den Ergebnissen

einen kleinen Erlebnissbericht von Olaf findet ihr hier.......

 

Das letzte Rennen der Jahres ist ein Radrennen der Münsterland Giro. Da Radfahren meine Paradedisziplin ist freue ich mich schon immer das ganze Jahr auf dieses Rennen, obwohl es nicht ungefährlich ist wegen der vielen unbekannten. Fahrer,Strecke, Disziplin der Mitfahrer eine sehr Unfallträchtige Strecke mit Hochgeschwindigkeit durchs Münsterland.

Der Start rückt immer näher ich stehe schon in Block A des Hauptfeldes. Gleich wenn der Startschuss fällt heißt es aufpassen volle Konzentration und drin bleiben im Hauptfeld. Es ist soweit der Startschuss fällt und das Feld setzt sich in Bewegung, es werden schon am Anfang Werte von über 40 km/h gefahren voll konzentriert suche ich mir meinen Weg. Erst mal aus der Stadt raus viele Kurven und Verkehrsinseln alles Unfallschwerpunkte. Es wird ländlicher das Fahrerfeld wird ruhiger jeder findet seinen Platz und hält das Hinterrad seines Vordermannes immer mit der Konzentration was passiert vorne. Es werden auf der geraden Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 52 km/h  gefahren der war ein zweimal der Fall, ansonsten immer zwischen 40-45 km/h. Vor einem Abzweig zwei drei hänge runterschalten durch die Kurve danach Wiegetritt und wieder Hochschalten und in die Gruppe wieder rein fahren - Ziel Gruppe halten. Zwischendurch direkt hinter mir ein Unfall man hört nur Geschrei und das Material wie das über dem Asphalt rutscht. Bloß nicht nach hinten schauen - volle Konzentration nach vorn. Immer wieder passiert es das das Fahrerfeld etwas abbremst und das darf ich nicht verpassen sonst geht es mir so wie den Typ hinter mir. Einen Schluck aus der Flasche muss auch gut überlegt sein wo. Die Strecke absolut flach nur ein paar Kanalbrücken im weg aber die drückt man so weg, also eine super Strecke für mich. Meine beste Plazierung war Platz 303 und wollte dieses Jahr mindestens 100 Plätze besser sein, bis jetzt ist noch alles möglich - ich bin ja im Hauptfeld dabei. Das Ziel rückt immer näher und es geht sieben km geradeaus der Feld wird immer schneller und von jetzt an  permanent leicht Berg an nur vielleicht 2-3 % aber im Schutz der Feldes geht das ganz gut. Die letzte Kurve 700m vor dem Ziel noch mal runter Schalten aufpassen gut gegangen alle passen auf Wiegetritt und wieder hoch schalten noch ein paar Plätze gut machen das Feld ist vielleicht 200 Fahrer stark, vorne geht die Post richtig ab. Ich schaue zu das  ich heile ins Ziel komme, geschafft im Ziel mit Foto und eine super Zeit.

Hätte nicht gedacht das ich am Ende des Saison die ja von der Leistung her permanent Berg auf ging mit der MD, OD und einer Sprintdistanz noch am Ende eine Schüppe drauf legen konnte. Naja am Ende was er dann eine Zeit von 1.20.24 das macht einen Schnitt von knapp 42 km/h und es ist am Ende der 99 Platz geworden. Deutlich besser als ich mir vorgenommen habe also alles richtig gemacht.

Bleibt gesund,trainiert fleißig und habt Ziele im Leben, verliert sie nicht aus den Augen. Am Ende wird dein Körper es dir Danken.

 

 

 

 

Free business joomla templates

Herner Triathlon Team 11      Impressum    /    Kontakt