HomeBerichteBerichte 2016

Berichte 2016

 19.06.2016 - Triathlon in Eutin - Indeland - Mönchengladbach

Sehr erfolgreicher Tag für das Herner Triathlon Team !

Den Anfang machte heute morgen das Sparda Bank Team beim Rosenstadt Triathlon in Eutin! In der Besetzung Frank Heestermans, Bert van Veen, Kolja Milobinski und die beiden Neuzugänge aus Dänemark Kristian Trier Nipper und Nicklas Røssner ging es um 8:45 Uhr für 750m in den kleinen Eutiner See. Kompakt wechselte das Team aufs Rad. Während auf der ersten Runde noch mehrere Radgruppen unterwegs waren, wurden die Lücken auf der zweiten Runde geschlossen, so dass ein grosses Hauptfeld von knapp 50 Athleten zum zweiten Wechsel kam. Die erste Überraschung des Tages ließ nicht lange auf sich warten, denn angeführt wurde das Feld von Kristian Trier Nipper. Ihm dicht auf den Fersen war sein dänischer Teamkollege Nicklas Røssner. Mit Frank und Bert folgten auch in dem grossen Feld die nächsten beiden Herner Athleten in die Wechselzone. Kolja legte kurz vor dem Radabstieg einen spektakulären Salto hin und sorgte für die Showeinlage des Tages! Nach einer kurzen Schrecksekunde rappelt er sich und sein Rad wieder auf und setze den Wettkampf fort. Weiter ging es auf der Laufstrecke, hier drehten die Niederländer Bert und Frank dann so richtig auf! 5,5km rund um den See galt es jetzt noch zu bewältigen und weiterhin lag das Feld dicht zusammen. Leider musste Kristian der harten Arbeit auf dem Rad seinen Tribut zollen und konnte das hohe Tempo der Spitze nicht mehr mitgehen. Nicklas ließ sich nur schwer abschütteln, biss die Zähne zusammen und lieferte eine starke Laufleistung. Frank und Bert erreichten als erste Herner und 11.und 12. im Gesamtfeld das Ziel! Die Sensation war perfekt, als Nicklas und Kristian mit Platz 24 und 53 super ablieferten. Spätestens jetzt wussten alle, dass das heutige Tagesergebnis alle Erwartungen übertreffen würde. Kolja lieferte das Streichergebnis, war jedoch den Umständen entsprechend mit seiner Laufleistung sehr zufrieden. Am Ende des Tages zählt nur das Mannschaftsergebnis und das fiel heute überragend aus: Platz 5 für das Sparda Bank Team!!! Viele etablierte Bundesligateams mussten den Herner heute den Vortritt lassen. Den überragenden Tagessieg sicherte sich das Team aus Weimar vor dem Kölner Triathlon Team.

 

Überraschung des Tages Nummer 2: Katharina Abbing gewinnt in der NRW-Liga auf der Olympischen Distanz. Eigentlich keine wirkliche Überraschung, gehören die längeren und nicht windschattenfreien Rennen zu Ihrem Spezialgebiet. In Vorbereitung auf den Ironman Frankfurt spielte Sie Ihre Radstärke aus und räumte wie gewohnt nach dem Schwimmen das Feld aus dem Mittelfeld auf. Petra Störbrock sprang für die erkrankte Lene Grund ein und lieferte zwei Wochen nach dem  70.3 im Kraichgau mit Platz 17 schon wieder ein top Ergebnis ab. Steffi Peters gab Ihr Ligadebüt und erreichte bei Ihrem erst zweiten Triathlon überhaupt einen guten 36. Platz. Auch hier ein überragendes Tagesergebnis: Platz 5 für die Mädels!!

 

Den Sieg des Tages fuhr die zweite Mannschaft in der Verbandsliga ein. In Mönchengladbach bildeten Torsten Niehues, Bastian Grund, Danny Haack und Maik Bernhardt das Erfolgsquartett. Maik holte sich den Gesamtsieg, Bastian sammelte auf den letzten Metern noch einige Konkurrenten ein und belegte Platz 18. Kurz darauf folgten Torsten auf 20 und Danny  auf 22. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, die sich den Tagessieg ohne Frage verdient hat.

 

Die Seniorenmannschaft mit Olaf Meier, Fuad Rugovac, Christian Rachni und Jan Chill steuerte mit Platz 9 von 27 ein weiteres gutes Ergebnis bei! Die Plätze 3 (Fuad), 38 (Olaf), 68 (Jan) und 91 (Christian) lieferten hier die Grundlage für die gute Platzierung! 

Den Abschluss des erfolgreichen Tages bildete Marc Rosin! Für die Langdistanz in Roth bereite er sich im Indeland mit einer Mitteldistanz vor. 5:30:05h standen am Ende auf der Uhr, was Platz 51 in seiner AK bedeutet.

Herzlichen Glückwunsch an alle zu diesem grandiosen Tag !!! 

  

12.06.2016 - Triathlon in Kamen

Die Anreise war heute nicht all zu weit, also machten sich neben dem Landes- und Verbandsligateam zahlreiche Unterstützer und Jennifer Schlosser für einen Einzelstart auf den Weg nach Kamen. Um 9:45 Uhr ging es für die Landesligamannschaft mit Stephan Westerdorf, Fuad Rugovac, Sören Stein und Andre Schlosser auf die Kurzdistanz. ... Fuad hat als 8. das 50m Becken verlassen und war dann ziemlich schnell mit einigen Minuten Vorsprung auf dem Rad an der Spitze unterwegs. Nach 1:02:11h stellte er mit der schnellsten Zeit das Rad in der Wechselzone ab und ging auf die 10km Laufstrecke. Auch hier lief er konstant seinen Stiefel durch. Als er nach 1:55:46h die Ziellinie als erster überquerte, war der Veranstalter noch nicht drauf vorbereitet und dementsprechend unbemerkt fiel der Zieleinlauf aus. Stefan folgte als zweiter Herner nach 2:16:04h, mit einer guten Laufleistung von 44:16min sammelte er auf der Laufstrecke noch einige Konkurrenten ein. Als dritter erreichte Sören nach 2:19:56h das Ziel und die Mannschaft komplettierte nach 2:24:53h Andre, der heute seine erste Kurzdistanz absolvierte. Am Ende sprang für das Team der 9. Platz in der Gesamtwertung raus.

In der Verbandsliga waren Sven Abbing, Kolja Milobinski, Torsten Niehues und Bastian Grund am Start. Und genau in der Reihenfolge liefen Sie auch über die Ziellinie. Sven als Gesamtsieger nach 1:51:03h mit der schnellsten Radzeit von 59:33min. Kolja war nach 1:57:54h im Ziel, Torsten lieferte eine 2:04:16h ab und Bastian steuerte zum Gesamtergebnis 2:05:29h hinzu. In Summe machte das Platz 2 für die zweite Mannschaft des Herner Triathlon Teams.

Auf der offenen Sprintdistanz war Jennifer Schlosser im HTT-Dress unterwegs. Jenny, die man sonst eher  bei Ultraläufen findet, finishte den Sprint nach 1:33:58h und sicherte sich damit Platz 3 in Ihrer AK!

Glückwunsch an Euch alle!!

 

 

 

  

05.06.2016 - Triathlon in Kraichgau und Halbmarathon in Duisburg

Sonntag morgen fiel um 9:05 Uhr der Startschuss für die Mädels am Hardtsee. Katharina Abbing und Lene Grund, die beide schon Mitteldistanzerfahren sind, gingen mit Petra Störbrock und Julia Jeromin, die Ihre 70.3 Premiere im Kraichgau feierten, als erste HTT11 - Gruppe in's Rennen. Katharina legte erwartungsgemäß eine top Radzeit von 2:38:31h im so oft gelobten Land der 1000 Hügel hin und ließ so einige Männer auf der Radstrecke alt aussehen. Nach dem Halbmarathon in 1:30:10h und einer Gesamtzeit von 4:47:25h konnte sich Katharina nicht nur über fast 30 Minuten zum Vorjahr verbessern, sondern sicherte sich auch Platz 2 Ihrer AK. Der 9.Platz im gesamten Frauenfeld sicherte dann das Dauergrinsen des Tages. Nicht weniger Freude hatten die anderen drei Mädels am gestrigen Tag. Petra legte, auch schon wie gewohnt, eine frische Laufform an den Tag. 1:40:48h für den HM war nach dem anspruchsvollen Radkurs eine super Zeit. Mit 5:27:29h blieb Petra bei Ihrer ersten Mitteldistanz unter der magischen 5:30h - Marke und sicherte sich mit Platz 9 auch einen guten Platz in ihrer AK. Bei Lene, die gestern noch etwas "unzufrieden" (sofern man das bei so einer Leistung überhaupt sagen kann) mit Ihrer Laufzeit war, dürfte auch heute das positive Gefühl überwiegen. 5:42:21h als Endzeit, eine Medaille um den Hals bringen dann doch das Lächeln zurück! Julia, die noch eine Rechnung mit dem Gassbuckel in Gochsheim offen hatte und "einfach nur ankommen" wollte, war mit der 6:28:27h am Ende auf der Uhr mehr als zufrieden.

Bei den Jungs sah es nicht anders aus. Durchweg zufriedene Gesichter, wenn auch Sven Abbing den undankbaren 4.Platz seiner AK mitnehmen musste. Als Dauergast im Kraichgau verbesserte er seine Radzeit um 2 Minuten, war nach 4:17:21h über die Ziellinie in Bad Schönborn gelaufen und belegte Platz 29 im gesamten Starterfeld. 4:52:55h benötigte Bastian Grund für alle drei Disziplinen und sicherte sich damit den inoffizielle Vizemeistertitel der Vereinsmeisterschaft!

  

29.05.2016 - ELE Triathlon in Gladbeck

- Tolger Arnold gewinnt auf der Sprint Distanz Die Mädels vom Sparda Bank Team absolvieren ersten Teamsprint -

Am gestrigen Sonntag stand für das Sparda-Bank Damen Team in der NRW-Liga der erste Teamsprint auf dem Programm. Die letzten Trainingseinheiten haben Petra Störbrock, Lene Grund, Katharina Abbing und Julia Jeromin gemeinsam absolviert, das Windschattenfahren trainiert und die Rad- und Laufstrecke vor Ort besichtigt. Der Fokus sollte bei dem Wettkampf ganz klar auf dem Rad- und Laufpart liegen, hatte man mit Petra eine starke Läuferin und Katharina eine starke Radfahrerin im Team. Die Taktik war von Beginn an klar, solange wie möglich zusammen Radfahren, dass man zu dritt fit auf die Laufstrecke gehen konnte. Der Plan hatte sich nach der ersten Radrunde im Park leider erledigt, hier verabschiedete Julia sich mit einem platten Vorderrad aus dem Rennen. Jetzt ging es nur noch darum ohne Defekt alle drei verbliebenen Mädels sicher in´s Ziel zu bringen. Katharina übernahm die gesamte Führungsarbeit auf dem Rad und zog zusammen mit Petra und Lene mit rasanten Tempo über die Laufstrecke. Mit 19:58min hatten die Mädels die schnellste Laufzeit über die 5km Runde durch den Wittringer Park. Am Ende sprang "leider" nur Platz 12 mit einer Gesamtzeit von 1:16:33h raus.

Tolger Arnold war etwas schneller unterwegs. Knapp verfehlte er die 1Stunde-Marke, siegte aber dennoch mit 2 min Vorsprung auf der Sprintdistanz. Nach etlichen gesundheitlichen Rückschlägen zu Beginn des Jahres scheint Tolger nun zu seiner gewohnten Form zurückgefunden zu haben. Auch in dem offenen Wettkampf legte ein HTT´ler die schnellste Laufzeit vor. 16:45min sagte die Uhr, was in Summe mit Schwimmen und Radfahren 1:00:51h ergab. Herzlichen Glückwunsch zum Sieg, Tolger!

Es geht nun Schlag auf Schlag weiter. In der kommenden Woche ist der Großteil des Herner Triathlon Teams beim IRONMAN 70.3 Kraichgau am Start.

Tolger Arnold startet auf der Olympischen Distanz. Auf der Mitteldistanz geht´s für Katharina und Sven Abbing, Sebastian Biesalski, Bastian und Lene Grund, Jan Chill, Julia Jeromin, Olaf Meier, Christian Rachni und Petra Störbrock zur Sache...

  

22.05.2016 - Geschafft !

Neben Bundesliga, Platz 1,2,3 und den immer schneller werdenden Bestzeiten kann allein ein Finish, auch wenn es knapp an einer gesteckten Zeit vorbei ging für Gänsehaut sorgen, Michael Dierich zeigt einmal mehr, wie schön unser Sport sein kann.....

nach 5h10min habe ich mit 50 Jahren meinen ersten Marathon gefinished ! 

Im Jahre 2010 hatte ich mit Sport fast nichts mehr zu tun und habe jeden Tag eine Schachtel Zigaretten geraucht. Mal kurz rennen um den Bus noch zu bekommen war garnicht möglich, da dann völlig nassgeschwitzt und ausser Atem. Mein chronisches Asthma macht das Ganze leider nicht leichter. 2011 habe ich dann wegen einem kleinen Firmenlauf mit dem Laufen angefangen (2Km)  aber dann auch meinen ersten Sprint-Triathlon in Hückeswagen geschafft. 2012 endlich mit dem Rauchen aufgehört und mit Kurzdistanzen angefangen. 2015 habe ich dann meine erste Halbdistanz (1.9km swim, 90Km bike, 21 run) und auch meinen ersten Halbmarathon beim Vivawest in 2h11 geschafft. Doch dieses Jahr sollte es schon ein wenig mehr sein. Viel Ausdauertraining war da notwendig. Einige Male bin ich dann von der Arbeit nach Hause mit Rucksack gelaufen um auch Distanzen von 24, 28 und 32 km zu schaffen. Bei einem Tempo von 8 min/km war ich nicht sehr optimistisch ob ich die 6h Maximalzeit einhalten würde. Doch beim Vivawest 2016 ist alles anders. Viele Zuschauer stehen am Rand und peitschen einen nach vorne, einige haben Wasser gereicht und einige haben sogar einen Wasserschlauch als Dusche für uns Läufer bereitgehalten. Mindestens 30 Kinderhande habe ich beim Lauf abgeklatscht, die begeistert am Straßenrand standen.  Meine eigentlich geheime Zielzeit war eine 4 am Anfang (also 4H59min). Anfangs bin ich dann dem 4:30h Ballon hinterhergerannt und mein Puls zeigte nur 155 bpm. Damit habe ich dann die 21 km in 2h11 beendet genauso schnell wie letztes Jahr, nur jetzt kamen ja noch weitere 21 Km. Also habe ich jetzt erst mal Tempo rausgenommen. Das war vielleicht nicht sehr glücklich, denn ich wurde dann immer langsamer und dann spürte ich plötzlich auch meine Beine. Aber nach KM 30 sah es immer noch gut für eine Zeit unter 5h aus. Ich wunderte mich, dass das alles so einfach schien. Bei Km 35 überholte mich dann der 4:45h Ballon aber das Tempo konnte ich nicht mehr mithalten.  Bei Km 36 kam dann aber der Hammer raus und die Beine wollten nicht mehr. Da andere Läufer ständig zwischen Laufen und gehen wechselten, habe ich gedacht dann geh ich halt auch ein bisschen (sieht ja keiner). Aber das rächte sich böse , denn die Beine wollten dann garnicht mehr, also bin ich sofort weitergelaufen und es ging auch wieder besser. Bei KM40.5 zeigte die Uhr dann doch bereits 5h an und mein heimliches Ziel war verloren. Auf den letzten Metern wurde ich dann doch nochmal "schneller" und konnte mit 5H10 das Rennen freudig beenden. Ein  Traum wurde damit war. Mit 7:16 min pro Km  immer noch 1 min/km  schneller als im Training (und einem Durchschnittspuls von 145 bpm).

Das Gehen viel mir nach dem Ziel schwer, aber das war völlig egal. 3 Tage später habe ich dann den Schwimmmarathon mit 3.8Km in 1.27 locker beendet und 7 Tage vorher 150Km mit dem Rad bei 6°C und 1500 Höhenmeter in 7h21 beendet. Damit habe ich fast die gesamte Ironman-Distanz innerhalb von 10 Tagen absolviert, denn am 31.07.2016 soll für mich der nächste Traum beim Ironman in Maastricht in Erfüllung gehen.

Wir drücken die Daumen !

  

22.05.2016 - Premiere in Gütersloh geglückt !

Die beiden Sparda-Bank Teams haben Ihre Feuertaufe in der NRW- bzw. 2.Bundesliga erfolgreich bestanden!

Bei den Damen sprang am Ende Platz 10 raus, Katharina Abbing lieferte mit Platz 8 hier das beste Tagesergebnis der Mannschaft ab! Petra Störbrock lief auf Platz 36 und Lena Trzaska 47. über die Ziellinie.... In dem windschattenfreien Rennformat haben sich die Mädels als Aufsteiger super präsentiert und sind zufrieden mit den eigenen Leistungen. Da etliche Teams ihre Bundesligabesetzung haben starten lassen, war es von Beginn an ein richtig schnelles Rennen!

Maik Bernhardt, Bert van Veen, Frank Heestermans, Stephan Berg und Kolja Milobinski war die Besetzung für den Teamsprint! Nach einer soliden Schwimmleistung, bei der Frank die Jungs über die 750m zog, ging es auf in die gewohnt stärkste Disziplin, dem Radfahren. Hier raste der Sparda-Bank - Express in knapp 27min über die 20km lange Radrunde! Beim Laufen legte dann ziemlich schnell das niederländische Duo, Bert und Frank, das Tempo vor. Die Beine schon relativ schwer vom Radfahren, musste Stephan dem Tempo Tribut zollen und ließ abreißen! Am Ende standen 58:44min auf der Uhr als Maik, Kolja, Frank und Bert die Ziellinie überquerten! Wie eng die ganze Kiste in der 2.Liga ist, sieht man daran, dass es zu Platz 9 nur 10 Sekunden war.... Top 10 knapp verfehlt, dennoch ein super Einstand und ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis !! 

  

22.05.2016 - Liga in Hagen und Vivawest-Marathon!

 

Am gestrigen Sonntag stand eine weitere Premiere eines Ligateams auf dem Programm. In Hagen starteten Marc Rosin, Torsten Niehues, Sebastian Biesalski und Olaf Meier erstmals in der Verbandsliga. Nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison stand nun ein komplett neu formiertes Team an der Startlinie. Nach den 1000m Schwimmen im Becken, ging es raus auf die anspruchsvolle Radstrecke. Marc wechselte als erster Herner nach 16:41min aus dem Becken auf das Rad, gefolgt von Torsten, Sebastian und Olaf ging es dann 4x die Hohensyburg rauf und wieder runter. Nach 1:18:32h stellte Torsten das Rad in der Wechselzone ab und machte sich auf die abschließenden 10 Laufkilometer. 44:51min benötigte er für die 4 Runden um den Hengsteysee und beendete damit als erster Herner nach 2:20:27h den Wettkampf. Olaf Meier folgte Ihm nach 2:34:11h in´s Ziel. Marc Rosin, 2:37:06h und Sebastian Biesalski 2:39:39h komplettierten das Teamergebnis. Am Ende belegten die Jungs Platz 18. Zufrieden war am Ende keiner der Jungs so richtig, dennoch lassen Sie die Köpfe nicht hängen und schauen nun nach vorne. Am 12.Juni geht es in Kamen ebenfalls auf der Kurzdistanz weiter.

Gleiche Location, gleiche Distanz  - anderes Team.

 

Das Landesliga Team rund um Jan Chill war mit den Neuzugängen Frank Bottlis, Sören Stein und Stefan Westerdorf ebenfalls in Hagen vertreten. Für den Großteil des Teams war es erste Ligastart überhaupt und so galt es erst mal, sich in dem großen Starterfeld zurecht zu finden um die eigene Leistungen abrufen zu können. Allen voran gelang dies Stefan am besten, er finishte nach 2:33:06h als erster Herner. Ihm folgten Jan Chill, 2:41:14h und Sören Stein 2:47:40h. Frank Bottlis, der erst ein paar Tage zuvor als Nachrücker in´s Team kam, wurde direkt in´s kalte Wasser geworfen und absolvierte seinen ersten Triathlon in Hagen. 3:10:49h standen für Ihn am Ende auf der Uhr. Erschöpft aber glücklich wurde er von seinen Teamkollegen im Ziel in Empfang genommen und gemeinsam freute man sich über Platz 19 in der Tageswertung. Für das Landesliga Team steht am 12.Juni in Kamen die nächste Kurzdistanz auf dem Programm. 

Was war sonst noch los? 

Tolger Arnold nutzte das Wochenende für zwei Trainingswettkämpfe. Am Samstag startete er beim Cityrun in Bocholt und wurde mit 16:11min 2. über die 5km Strecke. Sonntag nahm er im Rahmen des Vivawest Marathons an dem 10km Lauf teil und konnte hier den Sieg einfahren. Während die Uhr an der Finishline noch eine 36min Zeit ausspuckte, wurde die offizielle Siegerzeit mit 38:11min bekannt gegeben. Wer Tolger kennt, weiß dass er sich nicht´s aus Zeiten macht, weil er einfach immer schnell läuft! 

Michael Dierich nahm im Rahmen seiner Ironman-Vorbereitung den Marathon in Angriff. 5:10:16h benötigte er für die 42km durch Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck.

 

Das schönste Ergebnis des Wochenendes lieferten allerdings unsere Ligastarter Lene Henriksen und Bastian Grund ab, die beiden gaben sich gestern fernab des Ligatrubels das Ja-Wort! Herzlilchen Glückwunsch zur Hochzeit Ihr Zwei und nicht vergesen – „Train together, stay together!

  

08.05.2016 - "HTT hat Versmold überrollt"

Die Triathlonsaison 2016 ist gestartet, und viel erfolgreicher hätte sie auch nicht beginnen können. Neben 7 weiteren HTT-Startern finishte auch Steffi Peters in Versmold ihren ersten Triathlon. 

Ihre Eindrücke und ein kleiner Rennbericht...

 

...Nie werde ich den Tag im Oktober 2015 vergessen, an dem mich meine Freundin Katharina fragte, ob ich nicht auch Interesse am Triathlon hätte. Das Herner Triathlon Team bräuchte noch weibliche Verstärkung und sie könne sich mich da ganz gut vorstellen. Tja, völlig überrumpelt kurz nachgedacht: Ich war eine recht gute Marathonläuferin, hatte meine Kindheit und Jugend dem SC Hellas im Solbad gewidmet und auch vor kurzem wieder mit dem regelmäßigen Schwimmen begonnen. Gut, auf nem Rennrad hatte ich erst dreimal gesessen- aber das konnte ja auch nicht das Problem sein. Also kurzerhand zugesagt und schwupps- war ich drin in der Geschichte! Ab da dann also diszipliniertes Training in allen drei Sportarten mit echtem Trainingsplan, langen Ausdauereinheiten über den Winter und ein paar Testwettkämpfen zwischendurch im Laufen, um die Form zu überprüfen. Um dann, endlich, den ersten richitigen Triathlon meines Lebens im Frühjahr zu bestreiten. Ich war zu dem Zeitpunkt  schließlich nur eine halbe Triathletin. Wenn du läufst, biste Läufer; wenn du schwimmst, biste Schwimmer. Aber ein Triathlet ist man erst richtig, wenn man mal offiziell bei einer Veranstaltung an den Start gegangen ist. Und das sollte am 08.05.2016 im beschaulichen Versmold nahe Gütersloh für mich der Fall sein und die olympische oder auch Kurzdistanz mit 1000m Schwimmen, 40km Radfahren und 10km Laufen sollte meine Debütstrecke werden. Die Frage, ob sich das intensive Training im Winter gelohnt hatte und die Aufregung vor dem ersten Wettkampf waren groß- denn obwohl ich über eine Menge Erfahrung im Laufsport verfügte, so wusste ich doch mittlerweile aus dem Training, wie lange es bei einer Rad-Lauf-Koppeleinheit dauern konnte, bis die Beine wieder einem selbst gehörten. Dennoch war meine Sorge unbegründet:

Bei strahlend blauem Himmel und sommerlichen 27 Grad ging es gestern Mittag los, die Umstände waren bombastisch, die Laune bestens. Die mitgereisten Vereinskollegen und -kolleginnen unterstützten mich beim Check-In (Oh Mann! Trainingsfeld Wechselzone: sooooo viel Erfahrung und Kompetenz auf einen Haufen, und soooooooo viele Möglichkeiten, etwas zu verbaseln- und mittendrin: ICH!) , sprachen mir noch einmal Mut zu und bewiesen an vielen Stellen, dass es im Herner Triathlon Team um jeden Einzelnen innerhalb des Teams geht. Hier wird Teamwork groß geschrieben! Und obwohl es nicht nur mein erster Triathlon war, sondern auch das erste Mal in meinem Leben in einem Neoprenanzug, so verflüchtigte sich meine Aufregung kurz vor dem Start und ich konnte den gesamten Wettkampf von vorne bis hinten unter azurblauem Himmel und getragen von den anfeuernden Rufen meiner Familie und Freunde genießen. Das Schwimmen im 19 Grad kühlen Naturbad, die Radstrecke vorbei an idyllischen Feldern und Bauernhöfen, bei der man es aber doch mit der ein oder anderen heftigen Windböe zu tun bekam und der abschließende Lauf durch den schattigen Stadtgarten. Spaß hat es von der ersten bis zur letzten Minute gemacht. Ankommen hieß bei diesem ersten Mal das Ziel, wenn ich doch auch gehofft hatte, nicht unbeding mehr als drei Stunden zu benötigen. Nach 2:34:58 Stunden überquerte ich die Ziellinie und hatte damit nicht nur mein persönliches Ziel erreicht, sondern auch eine Menge an Erfahrungen gewonnen und kann mich von nun an ohne wenn und aber zum Kreise der "richtigen" Triathleten zählen :)

Abseits meines persönlichen Spektakels ereigneten sich aber für das Herner Team noch ganz andere großartige Szenen, in denen die erfahrenen Dreikämpfer zeigen konnten, was bereits zu Saisonbeginn in ihnen steckte! Mit nicht weniger als 7 Mitstreitern und Mitstreiterinnen war das HTT angereist und stellte damit das größte Team des gesamten Wettkampfes. Das Herner Triathlon Team hat nicht nur in Versmold teilgenommen- nein! Das Herner Team hat Versmold überrollt! Denn neben dem hohen Aufgebot an hochmotivierten Jungs und Mädels und eindrucksvollen Leistungen auf der Strecke, konnte sich  das Team auch noch über ausgezeichneten Platzierungen freuen. Bei den Männern holte sich Maik Bernhardt in einer großartigen  Zeit von 1:53:38 den Gesamtsieg, Fuad Rugovac belegte in 1:58:08 einen hervorragenden dritten Platz. Bei den Frauen konnte Katharina Abbing in 2:05:28 den Sieg für sich verbuchen. Thorsten Niehues kämpfte sich mit  2:06:06 ebenfalls verdient unter die Top 10 und auch Olaf Meier, der in 2:14.29 als 16. die Ziellinie überquerte, sowie Marc Rosin (in 2:20:14, Platz 24) Und Jan Eric Chill (2:22:19, Platz 28) konnten den Wettkampf mit beachtlichen Ergebnissen beenden. Insgesamt war Versmold ein fulminanter, gut organisierter und bestens gelaunter Saisonauftakt. Das Herner Triathlon Team hat  Blut geleckt für die kommenden Monate und ist nach diesem Einstand hungrig nach mehr! Allen Kollegen herzlichste Glückwünsche und alles Gute für den Start in die Liga, der nun unmittelbar bevorsteht!

- Steffi Peters für das Herner Triathlon Team 11 - 

  

01.05.2016 - Swim & Run Hattingen 

Am vergangenen Sonntag waren Jan Chill, Marc Rosin und Stefan Westerdorf beim Swim & Run in Hattingen am Start. Mit Ihnen auch eine ganze Menge Nachwuchsathleten vom NRWT, so das schnelle Zeiten vorprogrammiert waren. Das Wetter spielte auch endlich mit frühlingshaften Temperaturen mit und alle 3 konnten zufriedenstellende Ergebnisse nach etlichen harten Trainingswochen einfahren. Nach dem 500m Schwimmen im Becken lagen Marc mit 8:21min, Jan 8:41min und Stefan mit 8:55min im guten Mittelfeld. Mit einem Jagdstart wurde der 5km Lauf eröffnet. Auch hier überzeugten die 3 mit guten Laufzeiten und konnten Ihre Positionen behaupten. Marc konnte sich mit einer Gesamtzeit von 29:17min Platz 2 in seiner AK sichern, Stefan wurde nach 29:50min ebenfalls mit Platz 2 in seiner AK belohnt und Jan verpasste mit 30:41min und Platz 4 nur knapp das Podium.

Nächster Halt wird in der kommenden Woche der Sparkasen Triathlon in Versmold sein....

 

Seite 2 von 3

Free business joomla templates

Herner Triathlon Team 11      Impressum    /    Kontakt