Home

24.06.2018 - Dortmund, Indeland und zwei Osteseemänner

 PSD Bank Triathlon Dortmund  Verbandsligastart in Indeland  Mitteldistanz Ostseeman

Momentan geht es Schlag auf Schlag beim HTT.
Jedes Wochenende ein Highlight, manchmal sogar gleich mehrere, unsere Athleten und Athletinnen tummeln sich gerade überall, wo was los ist. Am vergangenen Wochenende standen gleich drei Events auf dem Programm, bei denen sich unsere Jungs und Mädels von ihrer besten Seite zeigten.

In der Verbandsliga schnappte sich das Herner Team mit Maik Bernhardt, Fuad Rugovac, Sebastian Fiebich und Sven Abbing in Indeland über die Olympische Distanz den Tagessieg. Maik kam insgesamt als Zweitschnellster ins Ziel, auch Sven und Fuad liefen unter die Top 10. Eine starke kompakte Leistung für ein Team, das kurzfristig einspringen musste.

In Dortmund gingen gleich vier Herner Triathleten und Triathletinnen an den Start. Für Arndt Henkel war es der allererste Triathlon überhaupt, er ging über die Olympische Distanz an den Start. Trotz eines suboptimalen Schwimmsplits und daraus resultierenden Problemen beim Laufen gelang es ihm dennoch, seinen ersten Wettkampf in 2:44 Stunden zu beenden. Damit konnte er auf jeden Fall Biss beweisen. Herzlichen Glückwunsch zum klasse Debut! Über die gleiche Distanz sicherte sich Katharina Abbing bei den Frauen in einem harten Rennen den Sieg mit einer Zeit von 2:15:54 Stunden. Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem Erfolg! Ebenfalls in Dortmund am Start waren Marc Rosin und Lena Trzaska, die gut gelaunt die Sprintdistanz absolvierten.

Und dann vertraten Jan Chill und Christian Rachni das Herner Team zusätzlich noch beim Ostseeman 113 Damp. Von Jan Chill gab es ordentlich Lob für den Veranstalter, der sich tolle und einladende Strecken für die Teilnehmer überlegt hatte. Auch das Schwimmen in der Ostsee bei 15.9 Grad sei ein echtes Erlebnis gewesen. Leider konnte er die besagten schönen Strecken nicht komplett genießen, ein Raddefekt bremste ihn 9km vor der zweiten Wechselzone aus. Für Jan eine herbe Enttäuschung, hatte er sich doch nach einem Innenmeniskusriss im März erst wieder an seine Form herankämpfen müssen und war überglücklich gewesen, es dennoch an den Start geschafft zu haben. Aber als langjährig erfahrener Athlet blickt er nach vorn, hakt das vergangene Rennen in diesem „Seuchenjahr“ ab und freut sich auf das 24-Stunden- Schwimmen in Dusiburg in zwei Wochen, bei dem er mit Christian Rachni an den Start geht. Der ist bestens vorbereitet, denn als zweiter Starter im Bunde beim Ostseeman lief es für ihn eindeutig besser als für seinen Teamkameraden. Hatte er doch in den letzten Monaten immer wieder Pech gehabt und war durch Verletzungen etliche Male zurückgeworfen worden, konnte er das Rennen statt in einer angepeilten Zeit von 5:55 Stunden mit beachtlichen 5:24 Stunden beenden und konnte so seit langem endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis für sich verbuchen.

Wir freuen uns mit unseren Athletinnen und Athleten über so ein erfolgreiches Wochenende!

 

17.06.2018 - Ironman 70.3 Luxemburg

 Ironman 70.3 Luxemburg  Ironman 70.3 Luxemburg  Ironman 70.3 Luxemburg

Das Herner Triathlon Team 11 kann auch auswärts …

Nicht nur im schönen Deutschland allein nehmen die Sportlerinnen und Sportler so ziemlich jedes Event mit, nein … auch im Ausland macht das Herner Triathlon Team eine gute Figur. So gesehen am vergangenen Sonntag, als sich gleich vier Herner Triathleten beim Ironman 70.3 im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Luxemburg an den Start begaben.
Bei sommerlichen Bedingungen stürzten sich Marcel Tilly, Stefan Westerdorf, Uli Störbrock und Frank Bottlis zuerst ins angenehm erwärmte Wasser der Mosel, bevor es über eine anspruchsvolle, recht befahrene, hügelige und windige Radstrecke in Frankreich dann auf die finale 21,095 km lange Laufstrecke in Luxemburg ging.
Schnellster Herner war dieses Mal Marcel Tilly, der trotz Beschwerden in der Schulter eine souveräne Schwimmzeit ablieferte, und danach über die Radstrecke donnerte. Obwohl ihn beim zweiten Wechsel auf Grund der enormen Leistung auf dem Rad Krämpfe in den Oberschenkeln plagten, gelang es ihm dennoch, den schnellsten Halbmarathon seiner Karriere zu laufen und mit einer Endzeit von 4:43:11 Stunden konnte er seinem Ziel, das Rennen in unter 5 Stunden zu bewältigen, mehr als gerecht werden.

Stefan Westerdorf finishte sein Rennen in 5:36 und ärgerte sich lediglich, dass ihm eine Zeitstrafe von 5 Minuten in der Penaltybox wegen Windschattenfahrens aufgebrummt wurde. Die zu Anfang stark befahrenen Straßen hatten es sichtlich erschwert, dem Windschatten des Vordermannes zu entkommen. Dennoch war mit seiner guten Zeit am Ende zufrieden.
Für Frank Bottlis war das Rennen nach 6:24 Stunden vorbei. Mit dem Ergebnis war er mehr als zufrieden, hatten ihn doch im Vorfeld eine Zehenfraktur und eine Zerrung stark ausgebremst. Triathleten lassen sich eben nicht unterkriegen!

Und zum Schluss gab es noch einen, der sich besonders freuen durfte. Für Uli Störbrock war der Traum von der ersten Mitteldistanz vor gut einem Jahr beim Ironman 70.3 im Kraichgau einen Tag vor dem Start geplatzt, nachdem ihm ein hartnäckiger Infekt einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. Wehmütig hatte er seinen zahlreichen Teamkollegen und -kolleginnen zusehen müssen, wenngleich er sich unterstützend in Logistik und Support als wahrer Teamplayer erwiesen hatte ... Doch am vergangenen Sonntag, rund ein Jahr und viele viele Trainingsstunden und -kilometer später, sollte auch er sich den Traum von der ersten Mitteldistanz erfüllen. Nach 6:04 Stunden und einer besonders harten 2. Halbmarathonhälfte kam er erschöpft, aber überglücklich ins Ziel.

Seine Frau Petra hatte indes leider das Los ihres Mannes vom letzten Jahr ereilt. Sie musste ganz kurzfristig krankheitsbedingt ihren Start absagen, genoss es aber dennoch, mit den beiden Söhnen an der Strecke zu stehen und Mann und Teamkollegen anzufeuern. Auch Triathletinnen lassen sich nämlich nicht unterkriegen!

Wir wünschen Petra gute Besserung und gratulieren all unseren 70.3- Eisenmännern zu ihren tollen Leistungen und freuen uns auf die nächsten Starts in den kommenden Wochen.

 

10.06.2018 - Liga in Kamen

Erster Start der Verbandsliga in Kamen

Liga in Kamen: Verbandsliga-Trupp kämpft sich in die Top 5, Landesliga punktet mit Ehrlichkeit

Am Wochenende ging es für das Herner Triathlon Team in Kamen in der Liga wieder rund. Gleich zwei Mannschaften kämpften sich bei sommerlich-schwülen 30 Grad über die Strecke der Kurzdistanz.
In der Verbandsliga gingen Sven Abbing, Marcel Tilly, Sebastian Fiebich und Olaf Meier an den Start. Bei guten Bedingungen und ohne Zwischenfälle landete das Team am Ende auf einem guten 5. Platz und verschaffte sich damit eine solide Ausgangsposition für den weiteren Ligaverlauf. Umso bemerkenswerter ist das Ergebnis, da die Jungs sich hauptsächlich gerade im Training für Mittel- und Langdistanzen befinden, auf die sie momentan all ihre Einheiten ausrichten. Ein absolut gelungener Tag also für die Mannschaft aus der VL.

Etwas weniger glücklich lief es für das Team in der Landesliga. Nach vielen krankheitsbedingten Ausfällen stand kurzfristig die Aufstellung mit Stefan Westerdorf, Marc Rosin, Frank Bottlis und Michael Dierich. Und noch kurzfristiger fiel dann auch Marc Rosin noch aus, sodass Christian Rachni, der eigentlich in Witten starten wollte, seinen Solo- Startplatz gegen den Teamstart in Kamen eintauschte.
Der Wettkampf verlief unspektakulär, bis zum Zieleinlauf. Auf unerklärliche Weise fehlten Stefan Kilometer auf seiner Uhr und seine 10km- Zeit schien auch nicht ganz realistisch zu sein, obwohl er die richtige Anzahl an Rundenbändchen um sein Handgelenk trug.
Das Team entschied sich, den Sachverhalt offiziell beim Ausrichter zu melden, was leider augenblicklich zur Disqualifikation Stefans führte. Somit wurde in Folge auch das respektable Ergebnis eines 14. Platzes von 38 für ungültig erklärt.
Das ist auf der einen Seite zwar ärgerlich, aber umso mehr beweist es den sportlichen Charakter unseres Teams, dem Fair Play wichtiger ist als ein paar Punkte, die - obwohl durch einen merkwürdigen Zufall - nicht ganz verdient waren. Trotz allem gratulieren wir unseren Jungs zu ihren tollen Team-, aber auch Einzelleistungen und fiebern schon den nächsten Großereignissen entgegen.

Bei der MD in Luxemburg wird u.a. Marcel Tilly an den Start gehen, Olaf Meier bereitet sich auf den Ironman in Frankfurt vor.

Wir drücken die Däumchen und freuen uns schon auf weitere spannende Rennen.

 

Seite 3 von 5

Vereins News

Ligatermine 2018

Verbandsliga Mitte/Süd

10.06.2018   Kamen (Kurz) - Platz 5

24.06.2018   Indeland (Kurz) - Platz 1

11.08.2018   Hückeswagen (Mittel) - Pl. 2

08.09.2018   Vreden (Sprint) - Platz 2

Mit dem 2. Gesamtplatz steigen unsere Jungs kommende Saison in die Oberliga auf. Glückwunsch dazu!

 

Landesliga Mitte

13.05.2018   Gladbeck (Sprint) - Platz 1

27.05.2018   Hagen (Kurz) - Platz 8

10.06.2018   Kamen (Kurz) - Platz 14

11.08.2018   Hückeswagen (Sprint) - Pl. 7

Die Landesliga beendet die Saison mit einem hervorragenden 6. Platz!

 


 

Mitgliedsbeiträge

Liebe Mitglieder,

bitte beachtet die ab dem 01.01.2018 geltenden Beitragsänderungen!

Zu den aktuellen Mitgliedsbeiträgen geht es hier entlang ...

Mitgliedsbeiträge

 


 

Trainingszeiten

Ihr habt Lust auf ein Probetraining bei uns oder seid bereits Mitglied im Verein und habt nur Zeit und Ort der gemeinsamen Trainings vergessen? 

Zu unseren aktuellen Trainingszeiten geht es hier entlang ...

Trainingszeiten

 


 

Aktuelle Ergebnisse

Aktuelle Termine

Keine Termine

Mitglieder Login

Sponsoren

 

 

 

Free business joomla templates

Herner Triathlon Team 11      Impressum    /    Kontakt